These 9: Die Arbeit der Verwaltung: Modern, bürgernah und beteiligend.

Die Digitalisierung und immer neue Aufgaben, die der Gesetzgeber den Stadtverwaltungen aufgetragen hat, stellt auch die Lüdenscheider Verwaltung vor große Herausforderungen. Gleichzeitig erheben die Bürgerinnen und Bürger zu Recht den Anspruch, dass die Arbeit der Stadtverwaltung weiterhin auch dafür sorgt, dass die Menschen sich in ihrer Stadt sicher fühlen.
Wir wollen die Bürgerbeteiligung stärken. Stadtteilkonferenzen sollen noch stärker genutzt werden, um die aktiven Kräfte im Stadtteil besser miteinander zu vernetzen. Dafür sollen neue Stadtteilkonferenzen – zum Beispiel am Buckesfeld – geschaffen werden. Die bestehenden Stadtteilkonferenzen sollen mit eigenen festen Budgets die Möglichkeit erhalten, Aktionen in der Nachbarschaft selbstbestimmt durchführen zu können.
Auch bei der Stadtgestaltung soll die Stadtverwaltung mehr Beteiligungsmöglichkeiten schaffen. Hierbei sollen auch digitale Möglichkeiten genutzt wer-den.

Der direkte Zugang zur Verwaltung über das Internet und die sozialen Medien ist zu erleichtern. Dazu können Online-Umfragen oder auch die Möglichkeit, Stellungnahmen zu Planungsverfahren aus dem Netz hinzuziehen, gehören. Egal, um welches Anliegen es geht: Die Stadtverwaltung soll Partnerin der Bürgerinnen und Bürger sein.

Die Herausforderungen der neuen Zeit benötigen auch neue Ideen für die Verwaltungsführung. Die Führungsstruktur ist zu überprüfen. Insgesamt soll die Stadtverwaltung ein Ort sein, in dem kollegial, offen und ohne unnötige Barrieren daran gearbeitet wird, unsere Stadt besser zu machen. Dazu müssen Instrumente wie die Aufgabenkritik oder regelmäßige Mitarbeiterbefragungen gelebt werden.
Wir setzen uns für die Schaffung eines eigenen Umwelt-Fachbereichs ein. Damit sollen die Themen „Umwelt und Nachhaltigkeit“ auch innerhalb der Verwaltung prominenter bearbeitet werden. Nach außen wie innen soll das Zeichen gesetzt werden: Für Lüdenscheid hat Nachhaltigkeit eine hohe Priorität.
Gemeinsam haben Verwaltung und Politik dafür Sorge zu tragen, dass es eine bedarfsgerechte Personalplanung bei der Stadtverwaltung gibt. Kein Sparkurs darf dazu führen, dass die Verwaltung beim Personal spart. Hierfür muss gegebenenfalls auch die Ausbildungsquote erhöht werden, um dem absehbaren Weggang von Personal aus Altersgründen entgegenwirken zu können. Aufstiegsmöglichkeiten für Verwaltungskräfte sollen insbesondere für Kräfte des mittleren Dienstes verbessert werden.

Kommentar

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail auf einen Link, um Ihr Konto zu aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies, auch zur Optimierung der Webseitennutzung und zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hinweise ausblenden